Mit Personenerkennung Fehlalarme vermeiden

Mit Hilfe modernster Technologie ist es heute möglich, dass Überwachungskameras nicht nur Bewegungen erkennen können, sondern dabei sogar Menschen von Autos, Tieren oder Gegenständen unterscheiden.

Sie können Ihre HiKam S6 oder HiKam A7 ganz einfach so einstellen, dass Sie ausschließlich dann Benachrichtigungen erhalten, wenn eine Person erkannt wurde. Fehlalarme, z.B. durch sich bewegende Äste oder Haustiere, können so vermieden werden.

Personenerkennung einfach einstellen:

Um die Personenerkennung zu aktivieren, schalten Sie einfach die normale „Bewegungsdetektion“ aus und die „Personendetektion“ ein.

Für noch genauere Benachrichtigungen können Sie außerdem Detektionszonen festlegen, z.B. an Türen und Fenstern. So wird nur durch Bewegungen in diesen ausgewählten Bereichen ein Alarm ausgelöst. Bewegungen außerhalb der Zonen werden ignoriert.

Ist die Personenerkennungsfunktion kostenpflichtig?

Die Personenerkennung können Sie mit Ihrer HiKam S6 oder HiKam A7 kostenlost nutzen.

HiKam ist der einzige deutscher Hersteller, der eine Personenerkennungsfunktion anbietet. Die meisten anderen Sicherheitskameras senden bei allen Bewegungen Benachrichtigungen, so dass Sie häufige Fehlalarme in Kauf nehmen müssen.

Wie funktioniert die Personenerkennung?

Überwachungskameras mit Bewegungserkennung analysieren die aufgenommenen Bilder und erkennen, sobald sich diese verändern – Wolken von Einbrechern unterscheiden können sie jedoch nicht. Mit einer Fehlerwahrscheinlichkeit von über 90% sind Fehlalarme also vorprogrammiert.

Bei der HiKam S6 und HiKam A7 wird der Bildausschnitt, in dem eine Bewegung registriert wurde (rot markierter Bereich) in Echtzeit analysiert, um Personen von Tieren oder Gegenständen zu unterscheiden. Fehlalarme werden so drastisch reduziert.

Welche Alarmfunktionen sind Ihnen wichtig?

12 Kommentare

    1. Hallo Herr Schnabel,

      vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
      Leider können wir „Personenerkennung“ bzw. weiteren Features nur auf HiKam A7 der 2.Generation implementieren. Ich bitte um Verständnis.

      MfG
      Sebastian Hoffmann

  1. Ich bewache mit der Kamera mein koiteich. Wenn sich ungebetene Gäste dem Teich nähern zb Waschbär oder Graureiher dann wäre eine Erkennung auch von Tieren sinnvoll.

    Mfg David

    1. Hallo David,

      vielen Dank für die Rückmeldung.
      Dafür haben wir Ideen, brauchen noch Zeit (und Budget) um es zu implementieren : )

      MfG
      Sebastian Hoffmann

  2. Hallo.
    Ich habe die Personendetektion auf den kleinst möglichen Ausschnitt eingeschränkt. Trotzdem gibt es jede Menge Fehlermeldungen.
    Kann es sein dass Lichtreflexe die Ursache dafür sind?

    1. Hallo,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Lichtreflexe können unter Umständen für Fehlalarme auch bei Personendetektion verantwortlich sein.
      Das System hat dann zuviele Bewegungen zu analysieren, auch bei einer Trefferquote von 95% können innerhalb kurze Zeit recht viele Fehlalarme zusammenkommen, wenn es sehr viele Bewegungen gibt, die ausgewertet werden müssen.
      Möchten Sie uns vielleicht direkt kontaktieren, damit wir Ihnen Vorschläge für die passendsten Detektionszonen machen können?
      service@hikam.de

      MfG,
      Sebastian Hoffmann

  3. Für mich ist eine gute Bildqualität wichtig.
    Denkbar wäre eine Zoom-Funktion der Kamera.
    Eine gute Aufnahme in 4k (UHD) auch mit Zoom, so wie es die GoPro 5 oder GoPro 6 bewältigen ist doch umsetzbar und heutzutage mit geringen Kosten machbar.
    Vielleicht hätte ich mir besser eine GoPro zur Überwachung anschaffen sollen.
    Denn was nutzt mir ein Überwachungsvideo, wo man keine Gesichter auf 15 Meter entfernung erkennen kann.

  4. Hallo,

    vielen Dank für Ihren Kommentar.

    Eine 4K-Auflösung würde natürlich für 1080P oder 720P eine bessere Auflösung bedeuten.

    Überwachungskameras werden meist so konzipiert, dass man ein Gesicht auf einige Meter Entfernung klar erkennen kann, üblicherweise auf 4-6 m.
    Für bestimmte Szenarii kann theoretisch natürlich eine andere Linse verwendet werden, das tun manche Anbieter auch. Allerdings geht damit zwangsläufig auch ein geringerer Betrachtungswinkel einher – wie man das auch beim Objektiv der guten alten Spiegelreflexkameras kennt.
    Action oder Sport eignen sich in den meisten Fällen auch für Aufnahmen aus kurzer Distanz, um detailreiche Bilder zu liefern. In aller Regel sind dann Gesichter, die weiter als 5 m entfernt sind, nicht mehr deutlich auf den Aufnahmen zu sehen.
    Das ist dann nicht durch die Bildauflösung bedingt, sondern durch die Linse selbst.
    Eine Überwachungskamera könnte natürlich theoretisch beides bieten: 4K und ein deutliches Bild auf lange Distanz, die Kosten wären dann aber sehr hoch. Nicht nur durch die erforderliche Linse, sondern auch, weil man eine weitere Linse hinzufügen müsste, um den verkleinerten Bildwinkel auszugleichen.
    Noch ein Hinweis zu GoPro: der Hersteller weist ausdrücklich darauf hin, dass die Kameras nicht für den Dauereinsatz geeignet sind – dieser hätte sogar den Verlust der Garantie zur Folge. Natürlich sind auch andere Funktionen bei der GoPro und anderen vergleichbaren Kameras nicht vorhanden: Bewegungsdetektion, Personendetektion, Nachtsicht usw…

    MfG
    Sebastian Hoffmann

  5. Hallo,

    vielen Dank für Ihren Kommentar.

    Eine 4K-Auflösung würde natürlich für 1080P oder 720P eine bessere Auflösung bedeuten.

    Überwachungskameras werden meist so konzipiert, dass man ein Gesicht auf einige Meter Entfernung klar erkennen kann, üblicherweise auf 4-6 m.

    Für bestimmte Szenarii kann theoretisch natürlich eine andere Linse verwendet werden, das tun manche Anbieter auch. Allerdings geht damit zwangsläufig auch ein geringerer Betrachtungswinkel einher – wie man das auch beim Objektiv der guten alten Spiegelreflexkameras kennt.

    Action oder Sport eignen sich in den meisten Fällen auch für Aufnahmen aus kurzer Distanz, um detailreiche Bilder zu liefern. In aller Regel sind dann Gesichter, die weiter als 5 m entfernt sind, nicht mehr deutlich auf den Aufnahmen zu sehen.

    Das ist dann nicht durch die Bildauflösung bedingt, sondern durch die Linse selbst.
    Eine Überwachungskamera könnte natürlich theoretisch beides bieten: 4K und ein deutliches Bild auf lange Distanz, die Kosten wären dann aber sehr hoch. Nicht nur durch die erforderliche Linse, sondern auch, weil man eine weitere Linse hinzufügen müsste, um den verkleinerten Bildwinkel auszugleichen.
    Noch ein Hinweis zu GoPro: der Hersteller weist ausdrücklich darauf hin, dass die Kameras nicht für den Dauereinsatz geeignet sind – dieser hätte sogar den Verlust der Garantie zur Folge. Natürlich sind auch andere Funktionen bei der GoPro und anderen vergleichbaren Kameras nicht vorhanden: Bewegungsdetektion, Personendetektion, Nachtsicht usw…

    MfG
    Sebastian Hoffmann

  6. Hallo, ich habe die A7 von 2016 und da finde ich leider den Personendetektion nicht. Nur Bewegungsdetektion und Sirene. Was kann ich tun? Vielen Dank für die prompte Info und schöne Grüße aus Tirol.
    Norbert

  7. Hallo Norbert,

    vielen Dank für Ihre Nachricht.

    Wenn Ihre Kamera aus dem Jahr 2016 stammt, gehört sie mit Sicherheit noch zur 1. Kamerageneration.
    Die Personendetektion und auch einige andere Features konnten wir aber erst bei der 2. Generation umsetzen, leider lassen sie sich auch nicht mehr bei den Kameras der 1. Generation implementieren, wir bitten um Verständnis.

    MfG,
    Sebastian

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.